Meine Fressgewohnheiten

Als ich bei meinem neuen Rudel eingezogen bin, war ich ein ziemlich schmales Hemd. Weil ich kurz davor sehr krank war, hatte ich eine Menge Gewicht zuzulegen. Außerdem war ich, damals knapp ein Jahr alt, noch mit Wachsen beschäftigt.

Am Anfang haben meine beiden Köche mir Nassfutter gegeben, und außerdem verschiedenes Trockenfutter. Ich fresse zwar so ziemlich alles, aber nach einer Weile müssen die beiden mal auf die Etiketten geguckt haben. Jedenfalls haben sie wohl gemerkt, dass in dem Zeug aus dem Supermarkt so gut wie kein Fleisch ist. Und sie haben sich regelmäßig die Nasen zugehalten, weil ich angeblich von dem Trockenfutter ziemlich gestunken habe, vor allem an meinem südlichen Ende…

Sie haben sich dann lange unterhalten, von BARF war die Rede, das fanden sie aber nicht so gut. Hundefutter nach den BARF-Regeln richtig zuzubereiten ist aufwändig und kompliziert, deshalb besteht auch die Gefahr einer Mangelernährung. Letztlich haben sie sich für ein Trockenfutter entschieden, dass sie über das Internet bestellen. Das kommt in großen silbrigen Säcken, und ich kriege immer ganz große Augen, wenn die neue Lieferung da ist. Das Zeug schmeckt wirklich gut und besteht fast nur aus Fleisch und ab und zu ein bisschen Reis. Sie sagen, dass ich seitdem viel besser rieche . Und mir schmeckt‘s. Der Name ist auch ziemlich edel: Platinum. Könnt Ihr ja hier www.platinum.com mal nachschauen.

Am Rande: Wir Hunde stammen vom Wolf ab, auch wenn man uns das manchmal nicht mehr ansieht. Und Wölfe fressen ziemlich viel Fleisch – und eher selten Cornflakes.

Zwischendurch bekomme ich immer mal wieder was zum Knabbern, besonders gern mag ich Schweineohren. Ich habe zwar noch nie ein Schwein gesehen, aber die Ohren mag ich sehr. Außerdem gibt’s ab und an noch Ochsenziemer, Pansen (von dem sagen die beiden Köche auch, dass er stinkt, aber die haben keine Ahnung), Schweineschwarte und Hühnermägen. Und ich kriege regelmäßig so kleine Fische. Für diese ganzen Leckerlis muss ich allerdings immer erst irgendwas machen. Aber was macht man nicht alles, wenn man nicht selber an das Regal mit den guten Sachen kommt…

Ab und zu geben die beiden mir auch ein Stück Apfel oder, was noch besser ist, ein gekochtes Ei. Da macht mich schon das Wort ganz nervös, und wenn ich die Schale von den Dingern knacken höre, kann ich gar nicht mehr stillsitzen.

Zum Trainieren kriege ich, wenn ich was richtig gemacht habe, immer ein Stück von meinem Trockenfutter. Und von Herrchen auch, wenn ich einfach nur hungrig genug gucke – das kann ich inzwischen echt gut. Aber wenn man so viel unterwegs ist wie ich, hat man ja auch ständig Hunger.

Einmal die Woche geht es auf die Waage. Ich habe, seit ich bei meinem neuen Rudel bin, von 15,5 auf 19 kg zugelegt, und die anderen beiden sagen, dass das so bleiben soll. Ich fühle mich mit meinem Gewicht jedenfalls pudelwohl (auch wenn ich Pudel eher seltsam finde).

Jack vom Friedrichshain

Ich heiße Jack, bin ungefähr 2 und wohne im schönen Berlin-Friedrichshain. Hier mache ich täglich die Gegend unsicher, markiere Bäume und kläffe andere Hunde an, die mir nicht passen. Meine Hobbys sind schwimmen, mit anderen Hunden spielen, Ball fangen und Kartons zerstören. Meine Leibspeise sind weich gekochte Eier.